Ausgewählte Operationen am Knie

Minimal-invasive Operationstechniken

Operationen am Knie werden von uns möglichst minimal-invasiv durchgeführt. Mediziner bezeichnen diese Art von Eingriff als Arthroskopie oder Gelenkspiegelung. In der Regel sind nur zwei kleine Hautschnitte von ca. 4 mm nötig. Über eine dieser Öffnungen wird eine spezielle Kamera eingeführt, über den zweiten Schnitt können mit speziellen Instrumenten viele Schäden in Kniegelenk schonend repariert werden.
Vorteile: Die Wundheilung verläuft in der Regel in kürzerer Zeit und es bleiben nur kleine Narben zurück. Nach dem Eingriff können Sie Ihr Knie schneller wieder belasten.

Arthroskopische Meniskus-Chirurgie

Die Menisken sind sichelförmige Knorpelscheiben, die als Stoßdämpfer des Knies enormen Kräften ausgesetzt sind. Unfälle, Verdrehtraumen des Knies aber auch der normale Alterungsprozess können zu Rissbildungen oder Ausfransungen führen. Schmerzen im Knie oder auch durch die Unebenheit bedingte Knorpelschäden sind die Folge. Frische Risse können zum Teil rekonstruiert, also mit speziellen Techniken genäht werden. In der Heilungszeit ist eine teilweise Entlastung des betroffenen Knies an Krücken bis zu 8 Wochen nach Operation notwendig. Wenn eine Naht nicht mehr möglich ist, wird eine möglichst sparsame Teilentfernung der geschädigten Anteile durchgeführt. Das Knie kann hier meist rasch wieder voll belastet werden.
Vorteile: Wir können Ihnen das für Sie ideale Verfahren anbieten. Sie werden schnell schmerzfrei, eine weitergehende Schädigung des Knies im Sinne einer Arthrose kann verhindert werden.

Spezielle Knorpel- und Arthrosetherapie, einschließlich Knorpeltransplantation

Alle Gelenke im Körper sind mit Knorpel überzogen, der für eine schmerzfreie und leistungsstarke Belastbarkeit sorgt. Dieser Knorpel kann im Rahmen von Unfällen verletzt werden oder im Lauf des normalen Alterungsprozesses verschleißen, man spricht in diesem Fall von Arthrose. Je nach Krankheitsbild kann der verletzte Knorpel geglättet oder teilweise entfernt werden, er kann durch künstlichen oder durch körpereigenen Knorpel ersetzt werden, der Körper kann zur Ersatzbildung angeregt werden, teilweise kann auch eine künstliche Anzüchtung und Transplantation erforderlich sein. Wir führen alle gängigen Knorpeltherapien durch und wählen in enger Absprache mit Ihnen das für Ihre Schädigung am besten geeignete Verfahren aus.
Vorteile: Die geschädigte Gelenkfunktion wird unter möglichst weitgehendem Erhalt der eigenen Knorpelsubstanz oder unter Wiederherstellung des eigenen Knorpels wieder hergestellt.

Kreuzband-Rekonstruktion

Das vordere und hintere Kreuzband stellen die wichtigste Verbindung zwischen Oberschenkelknochen und Schienbein dar. Bei einem Riss wird das Knie meistens instabil, die Schädigung weiterer Strukturen wie Meniskus oder Knorpel können die Folge sein. In unserer Praxis werden Kreuzbänder sowohl minimal-invasiv genäht, als auch durch körpereigene Bänder verstärkt bzw. ersetzt. Es schließt sich eine intensive Nachbehandlung an, in der Sie eng von uns begleitet werden. Bei sitzender Tätigkeit können Sie in der Regel bereits zwei Wochen nach dem Eingriff wieder arbeiten.
Vorteile: Die Stabilität Ihres Gelenkes wird wiederhergestellt, weitergehende Schädigungen werden verhindert. Meist können Sie bereits nach einem halben Jahr wieder Ihre volle Leistung bringen.
dr. christoph burghart
dr. christoph magura
sendlinger str. 14
80331 münchen
kontakt
tel.  089 - 55 05 09 0
fax 089 - 55 05 09 29
email praxis@ortho-vz.de
termine nach vereinbarung
mo - do: 8 - 19 uhr
fr: 8 - 16 uhr
online terminvereinbarung
copyright © ortho vz 2017 · dres. christoph burghart und christoph magura · impressum